SCHNELL UND SCHÖN

Selbstverständlich war von Anfang an klar, dass der Tipo 33 endlich wieder Rennerfolge für Alfa Romeo bringen sollte. Nachdem der Tipo 33 im Jahr 1967 nur gerade ein einziges Rennen bestritten hatte, ein Bergrennen in Belgien (!), dieses auch gewinnen konnte, wurde er für die Rennsaison 68 komplett überarbeitet. Die Bezeichnung 33/2 deutete nicht nur darauf hin, dass es sich um die 2. Entwicklungsstufe handelte, sondern zeigte auch auf, dass er von einem 2-Liter-Achtzylinder angetrieben wurde. Das erste Rennen, das diese neue Version bestritt, waren die 24 Stunden von Daytona im Februar 1968 - wo auch gleich ein Klassensieg und die Ränge 5, 6 und 7 im Gesamtklassement erreicht wurden. Es wurde ein glorreiches Jahr für die Tipo 33/2, 21 Siege - und dazu der Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans, die Positionen 1, 2 und 3.

Der hier gezeigte Tipo 33/2 mit der Chassisnummer AR 75033 019 war eines der drei Fahrzeuge, die bei den 24 Stunden von Daytona gemeldet waren. Nach dem Rennen wurde das Fahrzeug verkauft - und bestritt bis 1978 diverse Rennen in den USA. Danach stand der Wagen lange in einer japanischen Sammlung und kam etwa 2000 nach Europa zurück.

 

Bilder: www.girardo.com